Logo corax | Agentur für Kommunikation und Design

_Am Binnenhafen _Juli 2019

Von der Arschbombe zum Splashdiving

Je besser die Technik, desto platsch!

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon mal eine gemacht – eine Arschbombe. Entweder, um den Menschen am Beckenrand zu imponieren. Oder einfach, weil zu weiteren artistischen Einlagen Mut und Können fehlten. Hauptsache, es spritzt schön hoch!

Und selbst die gute alte Arschbombe hätte sicherlich nicht damit gerechnet, einmal weltberühmt zu werden. Was mit kleinen und privaten Wettbewerben im Freundeskreis begann, hat sich inzwischen zu einer internationalen und angesagten Szene entwickelt.

Dass dabei der Name „Arschbombe" dem „Splashdiving" gewichen ist, hat unter anderem mit den Sponsoren dieser Events zu tun, die nur ungerne ihr Geld in die Begriffe „Bombe" und „Arsch" investiert haben. Und international klingt es englisch auch noch viel besser.

So zeigen alljährlich auf den Weltmeisterschaften junge und junggebliebene Splashdiver ihre artistischen Kunststücke einem begeisterten Publikum. Wie beim klassischen Turmspringen gibt es eine Vielzahl von Figuren, die von einer Jury bewertet werden: Ob klassischer „Anker", „Open Elvis", „Brauni", „Stuhl", „Potatoe" oder „Yoga Cannonball" – jeder Sprung hat seinen Schwierigkeitsgrad... und seine Tücken. Knallrote Oberschenkel und blaue Flecken an allen (wirklich allen...) Körperteilen sind keine Seltenheit und werden sogar ein wenig gefeiert.

Wer jetzt beim Blick aus einem unserer Bürofenster am Husumer Binnenhafen selbst Lust auf eine klassische Arschbombe hat, hier die wichtigsten Tipps, damit es nicht allzu weh tut:
  • Alles anspannen, vom Zeh bis zur Augenbraue, um den Schmerzfaktor bei der Landung zu minimieren.
  • Die Beine zum Oberkörper ziehen, um möglichst gerade im Wasser zu landen.
  • Ein Bein anwinkeln, das andere ausstrecken, um eine schöne und hohe Fontäne zu produzieren.
  • Und besonders wichtig hier bei uns in Husum: bitte das Hochwasser abwarten!

Die Crew von corax wünscht guten Flug!

perspektive-magazin.de/splashdiving/


_November 2019

Kein Stress... morgen reicht!

Einen Film zu machen bedeutet mehr als nur das Kommando „Kamera läuft... und Action!“. Viele Agenturen vergessen das nur allzu leicht. Mikula Seele, Inhaber der Filmproduktion VOMFILM aus Wanderup, weiß davon ein Lied zu singen bzw. diesen Artikel zu schreiben.

weiterlesen

_September 2019

Hier schreibt kein Roboter!

Wir sagen das, um klarzustellen, dass wir unsere Texte noch nach der konventionellen Methode schreiben. Gehören wir damit vielleicht schon zum alten Eisen? Wenn man die rasante Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) betrachtet, könnte dieser Eindruck entstehen.

weiterlesen
Hafenrundfahrt im Husumer Binnenhafen mit der Möwe Willi

_August 2019

Wenn die Möwe zweimal klingelt

„Wir legen ab – 15 Passagiere an Bord!“ Unsere einmalige Lage am Husumer Binnenhafen macht es möglich: eine freundschaftliche Kooperation mit Möwe Willi, dem sympathischen Tuckerboot, mit dem die Besucher des Binnenhafens regelmäßig eine kleine Hafenrundfahrt machen - und das direkt unter unseren Fenstern anlegen kann.

weiterlesen
Dirk Federmann, Webentwickler bei corax

_August 2019

Stille Wasser sind schnell!

Unser Web-Programmierer Dirk ist ein typischer Vertreter seiner Zunft. Eher ruhig, eher leise und eigentlich rund um die Uhr ganz vertieft in seine Bits und Bytes. Das ändert sich jedoch schlagartig…

weiterlesen
+49 4841 981100_info@corax.de_Am Binnenhafen 52_25813 Husum